Grün ist die Liebe
Publik-Forum EXTRA Leben

Grün ist die Liebe

Warum für so viele Menschen der Garten heilsam ist

»wenn wir im Garten ankommen, machen wir erst mal einen Rundgang, weil wir so gerne gucken, was sich verändert hat. Dann rufen wir ›Ah‹ und ›Oh‹ und ›Guck mal hier‹ und ›Guck mal da‹.« Im Frühling dauert das oft eine halbe Stunde.« Vera und ihre Tochter Daria haben seit vier Jahren einen Schrebergarten, nur ein paar Minuten zu Fuß von ihrer Großstadtwohnung entfernt.

Für Gerhard Dane ist der Garten ein Ort der Ästhetik, frei von Verzweckung und Erfolgsdruck. Er genießt sein kleines Stückchen Erde, wo er tun und lassen kann, was er will. »Im Garten kann ich die Beziehung zu mir selber aufnehmen und erneuern. In meinem Leben gibt es natürlich auch Tiefs, und manchmal habe ich alles satt. Aber wenn ich zwei Stunden im Garten war, geht's mir wieder gut.«

Lesen Sie zudem in dieser Ausgabe:
Die Liebe in Zeiten von Corona
Jetzt heißt es, gute Momente sammeln. Einige Kostproben aus unserem Erzählprojekt, zu dem wir unsere Leserinnen und Leser einladen

Grün ist die Liebe
Warum für so viele Menschen der Garten heilsam ist

Crowd und Rüben
Die Idee der solidarischen Landwirtschaft: Private Haushalte tragen Kosten und Risiko mit und teilen sich die Ernte. Bauer Marc Schweighöfer ist damit auch in Zeiten von Corona unabhängig

Ein, aus, ein, aus ...
Der Atem: Heilkraft des Lebens. Essenz der Seele. Melodie des Herzens. Ein gesunder Erwachsener atmet pro Tag mehr als 10 000 Liter Luft ein - und denkt oft jahrelang nicht darüber nach

Hier geht es Hans gut
Er ist ein Straftäter mit besonderem Betreuungsbedarf, und den bekommt er im Hafthaus Theenhausen

Die Mehrheit der Inhaftierten ist seelisch krank
»Wenn jemand Stimmen hört oder in depressiven Grübeleien feststeckt, dann wird er in seiner Zelle nicht gesund.« Ein Gespräch mit dem forensischen Arzt Carl-Ernst von Schönfeld

New York, New York
Leere und Stille. Wie wird die einst so elektrisierende Stadt aussehen, wenn alles vorbei ist?

Schmetterlinge altern nicht
Von Frauen und Männern, die sich mit 60 plus auf die Suche nach dem Glück begeben. Die Buchautorin Hanne Huntemann über die »Liebe auf den späten Blick«

Yeah, Yeah, Yeah
Am 10. April 1970 endete die Ära der berühmtesten Popgruppe der Welt. Millionen Menschen waren schockiert, denn die Beatles veränderten das Gesicht einer ganzen Generation


Verlag: Publik-Forum; 48 Seiten
Bestellnummer: 3216
Weiterempfehlen:
8.50 €
/
10.50 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Das könnte Sie auch interessieren

Das ausgelassene ABC
13.00 €
/
18.90 CHF
Fragen zu Gott, der Welt und den großen Religionen
15.00 €
/
21.90 CHF
Homo Sapiens
50.00 €
/
66.90 CHF
Klezmer for Peace (CD)
18.40 €
/
36.50 CHF
DDR-Erbe in der Seele
19.95 €
/
28.50 CHF
Mit meinem Konto anmelden
Später anmelden
E-Mail-Adresse/Passwort nicht korrekt.