Das Virus und die Armen
Publik-Forum EXTRA Leben

Das Virus und die Armen

Corona zeigt die Spaltung der Gesellschaft

Wir befinden uns seit Monaten in einem Ausnahmezustand, und niemand weiß, wie lange noch. Corona hat die Welt im Griff. In diesem EXTRA LEBEN schauen wir auf die Menschen, die von Corona besonders hart betroffen sind, Männer, Frauen, Kinder, die das gleiche Schicksal teilen: Armut. Sie haben nicht nur ein höheres Risiko, schwer zu erkranken, sondern sie leiden mehr als andere an der wirtschaftlichen, sozialen und politischen Ungleichheit. Wir fragen: Warum geht es den Töchtern und Söhnen wohlhabender Eltern in diesen Zeiten so viel besser? Lässt der Staat die Kinder im Stich? Das gilt für Deutschland, das gilt für die ganze Welt.

Lesen Sie zudem in dieser Ausgabe:
Eine Kassandra in Zeiten des Terrors
Der Dichterin Anna Achmatowa blieb kein Verlust, kein Schmerz und kaum eine Entbehrung erspart

»Corona trifft die Armen besonders hart«
Sie haben nicht nur ein höheres Risiko, schwer zu ?erkranken, sondern sie leiden mehr als andere an der wirtschaftlichen, sozialen und politischen Ungleichheit

»Schließlich haben wir alle geweint«
Gewalt, Stress, Einsamkeit: Die Not der Frauen, Kinder und alten Menschen

»Der Staat lässt die Kinder im Stich«
Warum geht es den Töchtern und Söhnen wohlhabender Eltern so viel besser, fragt Wolfgang Büscher von der »ARCHE«

»Hab' gehört, könnte tödlich sein«
Obdachlose in Zeiten von Corona:Das Leben auf der Straße macht besonders anfällig

Die Elefanten verdursten
Nach Jahren der Dürre wollte die Regierung in ?Simbabwe die Tiere umsiedeln. Doch dann kam Corona

Auf den Knien Größe zeigen
Eine Protestgeste erobert die Welt

Black Lives Matter
»Redlining«, Covid-19, Polizeigewalt: Immer mehr Menschen in den USA erkennen, dass etwas nicht stimmt im Land der unbegrenzten Möglichkeiten

Fremde Freunde
Pyla ist das einzige Dorf auf der geteilten Insel, wo Griechen und Türken Tür an Tür leben. Es könnte ein Vorbild für ein künftig vereinigtes Zypern sein, doch das Misstrauen ist immer noch groß

Jimi Hendrix
Er war der einflussreichste Gitarrist der Rockmusik. Vor fünfzig Jahren starb er unter mysteriösen Umständen


Verlag: Publik-Forum; 48 Seiten
Bestellnummer: 3218
Weiterempfehlen:
8.50 EUR
/
8.50 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeiten und Leben nach Corona
3.00 € *
/
4.00 CHF
Klezmer for Peace (CD)
18.40 € *
/
36.50 CHF
Auferstanden in das ewige Leben
12.00 € *
/
17.90 CHF
Das Schwere leicht gesagt
10.00 € *
/
14.90 CHF
Abschied vom Opfertod
16.00 € *
/
22.50 CHF
Mit meinem Konto anmelden
Später anmelden
E-Mail-Adresse/Passwort nicht korrekt.